à table, 2012/13

In der Weiterführung meiner mehrjährigen Auseinandersetzung mit filmischem Quellenmaterial richtet sich mein Fokus in dieser Werkgruppe auf eines der immer wiederkehrenden filmischen Topoi: des Zusammenkommens von Menschen an einem Tisch.

Der Tisch ist dabei Zentrum, Bühne und Austragungsort einer grossen Bandbreite menschlicher Aktionen. An ihm wird gesprochen, debattiert, gegessen, getrunken, geraucht, ausgetauscht und geschwiegen. An ihm finden Auseinandersetzungen statt, aber auch Beschwichtigung, Annäherung und aufmerksame Anteilnahme.

Auch zeigen sich Langeweile, Brüchigkeit, Trostlosigkeit und Einsamkeit.
Die Ausschnitte für diese Arbeit sind so gewählt, dass allein die Gesten und die Sprache der Hände die Geschichten dahinter erzählen.


Continuing my perennial work with film material, my focus within this group of works is directed towards a recurring topos in film: the gathering of people around a table.

Here the table is centre, stage and platform for a broad bandwith of human interactions.
At the table people might have discussions and debates, they might indulge in food and drink, they might smoke and exchange ideas or remain silent. The table provides a space for arguments, approches and attentive sympathy or utter boredom, bleakness and loneliness.

The excerpts for this work are chosen in such a way that only the gestures and the language of
hands tell the possible meaning behind the stories.